Verzinkung: Zulässige Unterschiede

(Dezember 2017) An einem Geländer bemängelte der Auftraggeber das unterschiedliche Aussehen der verzinkten Geländerteile und auch die deutlich sichtbaren Nachbesserungen an einigen Schweißnähten. Der Sachverständige hat zusammengestellt, was dabei zu beachten ist.

optisch unterschiedlich verzinkten Oberflächen
An dem Geländer und der Treppe wurden die optisch unterschiedlich verzinkten Oberflächen zwischen Treppenholmen und dem Geländer bemängelt. Fotos: Sternberger

Der Bauleiter eines Neubauprojektes hat an einer Außentreppe, die zum oberen Wohnraum des Neubaus führt, gravierende optische Unterschiede an den verzinkten Oberflächen festgestellt. Dies veranlasste ihn, einen Sachverständigen des Metallbauhandwerks zu Rate zu ziehen.
Die massiven Treppenwangen als Tragkonstruktion waren matt dunkelgrau verzinkt, während sämtliche Geländerteile in der Verzinkung ein helles, silbrig glänzendes Aussehen hatten.
Die erste Frage des Bauleiters galt dem unterschiedlichen Aussehen der Verzinkungsoberflächen. Zusätzlich holte er Erkundigungen zu Verzinkungsfehlern in Form von Zinkabplatzungen und diversen Ausbesserungen an den Oberflächen der Feuerverzinkung ein. Eine weitere Frage, die in dem Gutachten behandelt werden sollte, waren einzelne von der ausführenden Metallbauerfirma nachgebesserte Fehlstellen durch nachträgliche Schweißarbeiten am Geländer.

Weisen Sie den Auftraggeber auf die Norm hin

verzinktes Bestandsgeländer
An einem verzinkten Bestandsgeländer wurden Schweißarbeiten ausgeführt und anschließend wurde die Oberfläche mit Zinkstaubbeschichtung nachgebessert.

Das wichtigste Regelwerk zum Feuerverzinken ist die DIN EN ISO 1461 Durch Feuerverzinken auf Stahl aufgebrachte Zinküberzüge (Stückverzinken). Hier steht unter Punkt 6.1 Eigenschaften des Überzuges, Aussehen: „Das Auftreten von dunkel- beziehungsweise hellgrauen Bereichen ist kein Grund zur Zurückweisung.“ Es ist in der Praxis quasi nicht möglich, eine definierte Gleichmäßigkeit von Zinküberzügen an komplexen Anlagen festzulegen. Zu viele Faktoren, die nicht alle beeinflußt werden können, spielen für das spätere Aussehen der Verzinkungsoberfläche eine Rolle. Zu nennen sind hier vor allem die unterschiedlichen Silizium- und Phosphorgehalte in den Grundwerkstoffen der Halbzeuge. Aber auch die Oberflächenbeschaffenheit des Stahls beeinflusst den Zinküberzug. Die Dicke der Bauteile und die entsprechende Tauchdauer im Zinkbad wirken sich ebenfalls auf das Aussehen der Verzinkungsschicht aus.
Die DIN EN ISO 1461 verweist zudem darauf, dass der Hauptzweck des Stückverzinkens der Schutz der Stahlteile vor Korrosion ist.
Einzelne Fehlstellen in der Verzinkung müssen allerdings ausgebessert werden, solange die Einzelstelle eine Größe von zehn Quadratzentimeter nicht überschreitet, sonst muss gegebenenfalls neu verzinkt werden. Genau beschrieben ist dies unter Punkt 6.3 Ausbesserung. Hier steht auch, dass die Ausbesserung durch ein geeignetes Zinkbeschichtungssystem erfolgen muss.
Nachträgliche Schweißarbeiten an verzinkten Bauteilen sollten immer eine Ausnahme bleiben. Im Bereich der Schweißnaht wird dadurch zwangsläufig der gute Korrosionsschutz einer Feuerverzinkung zerstört.

Fazit: Alles im zulässigen Bereich

Am auffälligsten wirken die optisch unterschiedlichen Oberflächen einer Verzinkung an frisch verzinkten Bauteilen. Im Laufe der Zeit werden die optischen Unterschiede durch die Bewitterung der Bauteile geringer.
Die einzelnen Fehlstellen im Bereich der Treppe waren in ihren Ausmaßen so gering, dass sie problemlos mit einer Zinkstaubbeschichtung ausgebessert werden konnten. Auch die beiden Schweißstellen an dem Geländer wurden letztendlich von dem Bauherrn hingenommen.

Nachbesserungs-Tipp: Bessern Sie normgerecht aus
Das sollten Sie beachten:

  • Hauptaufgabe einer Verzinkung ist der Korrosionsschutz,
  • Verzinkungsfehler dürfen eine gewisse Größe nicht überschreiten, sonst muss das Bauteil gegebenenfalls neu verzinkt werden,
  • nachträgliche Schweißarbeiten an verzinkten Bauteilen sollten immer die Ausnahme bleiben,
  • achten Sie auf eine fachgerechte Ausbesserung der Fehlstellen an verzinkten Bauteilen.


Passend zum Thema haben wir wichtige Hinweise zur Verzinkung und die Mindestschichtdicken zusammengefasst.

Zur PDF

German Sternberger