Spanende Bearbeitung: Interessante Produktneuheiten

In letzter Zeit wurden einige spannende Neuheiten für die Feinwerkmechanikbranche vorgestellt, die neue Bearbeitungsmöglichkeiten und Effizienzverbesserungen bringen. Wir zeigen hier interessante neue Produkte.

FWT_2003_Produkte_1
Die ICS Group bringt ihre smarten Lösungen für zukunftssichere und produktive Supply-Chain-Prozesse online in den persönlichen Kundendialog.
Foto: ICS

Smarte Lösungen für das automatisierte Warehouse

Die kürzlich erfolgte Veranstalter-Absage der diesjährigen LogiMAT, die vom 10. bis 12. März 2020 in Stuttgart hätte stattfinden sollen, war aus Sicht der ICS Group (ICS) vor dem Hintergrund der Covid-19-Ansteckungsgefahr eine absolut richtige Entscheidung.

Kunden und Interessenten sind jetzt eingeladen, die Top-Neuheiten und Portfolio-Erweiterungen, die ICS auf der diesjährigen internationalen Fachmesse für Intralogistik und Prozessmanagement präsentiert hätte, in alternativen Live-Event-Formaten zu erleben. So kann das smarte Lösungsprogramm online in interaktiven Web-Sessions und in Live-Demos sowie auf Wunsch auch im persönlichen Berater-Gespräch vor Ort beim Kunden, erlebt werden.

Im Softwarebereich werden beispielsweise sofort einsatzfähige Apps zur Dokumentation von Warenbewegungen im Lager und im Retail, betriebs- und energieeffiziente Echtzeit-Ortungssysteme, intelligente Warehouse-Management-Software sowie mobile Applikationen für nachhaltige Prozesse in der Transport- und Rückwärtslogistik vorgestellt. Nahtlos anknüpfend, präsentiert ICS zudem neueste Android-, Mobile-Computing-, Netzwerk- und industrielle Printtechnologien als auch übergreifendes Enterprise Mobility Management „out of the box“, das einfachste IT-Integration und schnelle Gesamtbetriebskosten-Optimierung (TCO) sicherstellt. Nähere Information zum Lösungsangebot und die Möglichkeiten zur direkten sowie individuellen Terminvereinbarung stehen unter www.ics-group.eu/logimat-2020 zur Verfügung.

FWT_2003_Produkte_2
Für die Bearbeitung von Stahl, rostfreiem Stahl, Superlegierungen und NE-Metallen benötigen Anwender nur noch die Multibereichssorten CTPX710 beziehungsweise
Foto: Ceratizit

Multibereichssorten fürs Drehen

Zur Bearbeitung von mehreren Werkstoffen benötigen Zerspaner ab sofort nur noch die Sorten: CTPX710 beziehungsweise CTPX715 von Ceratizit. Die neuen Multibereichssorten fürs Drehen überzeugen durch ihre hervorragende Performance bei der Bearbeitung von Stahl, rostfreiem Stahl, Superlegierungen und NE-Metallen.

Das Zusammenspiel mehrere Faktoren trägt dazu bei, dass die Sorten dieses breite Anwendungsspektrum abdecken können. Neben einer optimierten Mikrostruktur und dem speziellen Feinkornhartmetall spielt die Beschichtung eine zentrale Rolle. So verfügen die Sorten über eine mit der Dragonskin-Technologie überarbeiteten AITiN-Beschichtung, die selbst bei hohen Betriebstemperaturen bis 1.050 Grad Celsius eine hohe Verschleißfestigkeit aufweist. Aufgrund der hohen thermischen Stabilität verlängern sich die Standzeiten maßgeblich und reduzieren Werkzeugwechsel. Durch einen Veredlungsprozess bei der Beschichtung weisen die Wendeschneidplatten zudem eine beeindruckende Schichtglätte auf, sodass der Reibkoeffizient stark verringert wird und Späne perfekt abgleiten. Auch die hohe Schichtdicke, die höchste Präzision von Form und Maßhaltigkeit der Wendeplatten garantiert, trägt dazu bei, dass die Sorten in mehreren Materialien sehr gute Ergebnisse erzielen und sowohl Schnittwerte als auch die Prozesssicherheit verbessern.

Die CTPX710 und CTPX715 sind in zahlreichen ISO-Geometrien und insgesamt vier Spanleitstufen erhältlich.

FWT_2003_Produkte_3
LSMART express aus dem Portfolio der Automations-Systeme.
Foto: Lang

Synchrone Punkt zu Punkt-Steuerung

Die Firma Lang präsentiert ihre Automations-Systeme mit Fokus auf die Steuerung LSMART express. Die Lösungen eignen sich optimal für hochpräzise und zugleich dynamische Positionieraufgaben. Sie unterstützen Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen wie Maschinen- und Anlagenbau, Medizintechnik sowie viele mehr bei den Aufgabenstellungen der von Dynamik geprägten Industrie. Das Portfolio umfasst Antriebsregler für Torque-, Linear-, Servo-, DC-Servo- und Schrittmotoren sowie komplette Achs- und Handlingsysteme mit unterschiedlichen Genauigkeiten und Verfahrwegen.Die Steuerung LSMART express verfügt neben einem smarteren Design über stärkere Endstufen für höhere Motorleistungen, hat eine größere Anzahl von digitalen Ein- und Ausgängen als bisherige Steuerungen, integrierte Schnittstellen zur Realisierung von Sicherheitsfunktionen sowie eine Software mit integrierter Oszilloskopfunktion. Die Steuerungen der gesamten LSMART express-Produktfamilie beinhalten einen intelligenten Master und vier leistungsstarke Antriebe. LSMART express besitzt eine Nennleistung von bis zu 400 Watt sowie eine hohe Impulsleistung. Durch die große Bandbreite integrierter Funktionen ist die synchrone Punkt zu Punkt-Positioniersteuerung flexibel einsetzbar.

FWT_2003_Produkte_4
Die neuen MC025 Advance, MD025 Supreme und Xtratec XT M5008.
Foto: Walter

Volles Programm beim High-Feed-Fräsen

Mit dem Xtratec XT High-Feed-Fräser M5008, für Durchmesser 16 bis 66 Millimeter (⅝ bis 2½ Zoll), und den beiden Vollhartmetall-Fräsern MC025 Advance beziehungsweise MD025 Supreme, für Durchmesser ein bis 25 Millimeter (⅛ bis ein zoll), stellt Walter drei neue High-Feed-Fräser vor, deren Anwendungsbereiche sich perfekt ergänzen.

Kennzeichnend für alle drei Schrupp-Werkzeuge ist ein flacher Anstellwinkel und leichtschneidende Geometrien. Diese ermöglichen hohe Zahnvorschübe bei geringen Schnitttiefen. Das sorgt zusammen mit der hohen Zähnezahl für hohe Zerspanungsvolumen, Stabilität und Prozesssicherheit. Zudem verringert sich die Vibrationsneigung bei langen Werkzeugen. Der flache Anstellwinkel der Werkzeuge reduziert die radiale Belastung der Werkzeuge. Dadurch sind die VHM-Fräser MC025 Advance beziehungsweise MD025 Supreme prädestiniert für die Bearbeitung dünnwandiger Verbindungselemente wie Scharniere und Streben im Flugzeugbau.

Der MD025 Supreme ist die Benchmark im Aerospace-Bereich. Zum einen, aufgrund kurzer Bearbeitungszeiten und seiner variablen Einsetzbarkeit für kleinere ISO S-Bauteile. Zum anderen durch die kurze, stabile Umfangsschneide, Halsfreischliff und kompakte Bauform, die für das Fräsen tiefer Kavitäten sehr vorteilhaft sind. Alle drei Fräser sind in den ISO-Werkstoffgruppen P, M, K und S einsetzbar und erfüllen die hohen Anforderungen, zum Beispiel im Werkzeug- und Formenbau. Der Xtratec XT High-Feed-Fräser M5008 ermöglicht konturnahes Schruppen und kombiniert Stabilität mit verschleißfesten Tigertec Schneidstoffen – für höchste Schnittdaten und Standzeiten, zum Beispiel beim Fräsen tiefer Taschen, Nuten oder Freiformflächen.

FWT_2003_ Produkte_5
Zeit- und Energieeinsparungen beim Nuten mit der neuen Cafro HP Hybrid Bindung
Foto: Mirka

Verbesserter Materialabtrag mit neuer Hybridbindungsfamilie

Hersteller von anspruchsvollen Bohrern und Schaftfräsern können sich auf einen besseren Materialabtrag und Zeiteinsparungen mit der neuen Bindung HP Hybridbond für Diamant- und CBN-Schleifscheiben von Mirka freuen. Nach intensiver interner Produktentwicklung wurden die Scheiben von mehreren Kunden getestet – mit hervorragenden Ergebnissen.

„Wir sehen, dass unsere Neuentwicklung Schnitttiefen und Materialabtragungskapazitäten ermöglicht, die mit Scheiben, die mit normalen Kunstharz- oder Hybridbindungen hergestellt sind, nicht erreicht werden können. Das neue Bindungssystem ist eine verbesserte Bindungsart für die Schleifkörner, die eine Kombination aus Metall- und Kunstharzbindung darstellt“, erklärt Business Manager Mårten Eriksson bei Mirka.

Die HP-Hybridbindung erfordert einen hohen Kühlmitteldruck, um ein Zusetzen der Scheibe zu vermeiden und ihr volles Leistungsvermögen zu erreichen. Die Scheibe eignet sich besonders für Kunden, die mittlere und große Serien von Rotationswerkzeugen aus härteren Materialien, wie beispielsweise Hartmetall, herstellen. Ein Kunde, der die neue Scheibe testete, konnte seine Produktion um das 2,5-fache steigern und gleichzeitig die für den Betrieb der Maschine erforderliche Leistung senken.

Letzte Aktualisierung: 17.03.2020